10.Mrz

Cycle Chic

Fahrrad- citytauglich-trendig

Die Zeiten als Fahrräder was für Kinder, Sportler in Neonhosen oder Ökos waren, ist längst vorbei.

Aus dem Fahrrad wurde das Bike und dieses hat die Grünflächen und Naherholungsgebiete der Stadt hinter sich gelassen und das City Center erobert. Es ist zum bevorzugten Fortbewegungsmittel vieler Bewohner der zentrumsnahen Bezirke geworden, schneller, wendiger, sportlicher, ökologischer.

Klar ist, dass das Citybike anderen Anforderungen genügen muss, als das Sportgerät für das Wochenende.

Wetterfest muss es sein, praktisch, bequem und vor allem eins: chic, fashionable, urban, cool….eben hip.

Der Trend heißt Cycle Chic und ist dabei, ausgehend von den skandinavischen Ländern, Europa zu erobern.

www.copenhagencyclechic.com ist eine der bekanntesten Vorreiter websites auf diesem Gebiet.

Nach Wien kommen Trends bekanntlich häufig mit schläfriger Verspätung. Nichts destotrotz, auch hier stehen mittlerweile die Zeichen klar auf Umbruch und Neubeginn: der nach Fahrradöl riechende, schmierige Schuppen in der Seitenstraße ist Schnee von gestern.

An den hippsten Adressen der Stadt eröffnen Fahrradläden der anderen Art ihre Pforten und wecken Bedarf am etwas anderen City Bike, laden zum Träumen ein, regen die Phantasie und das kreative Gestalten an.

Mikko Stout ist einer der skandinavischen Fahrradbotschafter, der sich mit seinem Geschäft: Stadtradler, www.stadtradler.at einen späten Wunsch nach Selbständigkeit erfüllt.

Zwei holländische Marken: Gazelle und Azor bringt er mit seinem in kürze eröffnenden Store in der Karlsgasse 16, im trendigen 4. Bezirk, nach Wien.

Das Einmalige: die Räder von Azor kann man selbst gestalten und an Hand eines Katalogs nach den eigenen Vorstellungen zusammenstellen. „Build your own bike“ ist die Devise

Das Retrodesign ist allen Rädern gemeinsam, sowie die hellen Reifen und die Witterungsbeständigkeit. Der Rest obliegt dem persönlichen Geschmack: Gepäckträger hinten, Korb oder Taschen vorne, Art des Sattels, Kettenschutz und Farbe, sowie die witzigsten dekorativen Elemente….Sie haben die die Qual der Wahl.

Auch der Fahrradhelm wird hier neu interpretiert. Über einen herkömmlichen Schalenhelm können die verschiedensten Überzüge in Hut und Kappenform gezogen werden.

Ab 500€ sind sie dabei beim neuen urbanen Trend.

Hier bekommt man wirklich Lust in den Frühling zu radeln.

Das , Radlager, www.radlager.at ist vor kurzem ebenfalls in den 4. Bezirk übersiedelt, nunmehr in der Operngasse 28, sind die Besitzer vom Radlager nach wie vor auf restaurierte Vintage Rennräder spezialisiert, köstlicher Espresso aus Italien und loungige Gettogethers, sind die Extras für die sie bekannt sind.

Das Prinzip von Stilrad, www.stilrad.com ist ähnlich, die angebotenen Marken andere. In einem großzügigen lichtdurchfluteten Geschäftslokal in der Jordangasse 3 in 1010 Wien, werden auch Eltern von Kleinkindern mit Sicherheit fündig.

Abenteuerliche fahrbare Plastikzelte zum Kindertransport, bei deren Anblick mir aus Sicherheitsfragen immer ganz schwummrig wurde, könnten der Vergangenheit angehören, zumindestens für diejenigen die bereit sind in die Sicherheit der lieben Kleinen zu investieren.

Das Fahrrad aus der Serie Zeitgeist ist um 3250,- erhältlich.

Stilrad ist mit seinem Konzept auch schon in Zürich, Berlin, München und Frankfurt erfolgreich.

Chic Cycle, www.chiccycle.com in der Neutorgasse 13 im 1. Bezirk erobert mit einem ganglosen, daher nicht reperaturanfälligen Fashion Accessory Bike die Straßen Londons und Wiens.

Mein Resümee: ein Trend der Spaß macht!! Neues cooles City Bike steht ganz oben auf meinem Wunschzettel für den Frühling.

 

Antworten:


*